60 Jahre GEMAG Ein Rückblick

Das haben sich die ehemaligen "Altvorderen", wie die Firmengründer Albert Melzer und Günther Looß, der langjährige Betriebsteilleiter Karl Hofmann oder der erste Vorstand nach der Wende, Wilfried Weiß, sicherlich nicht träumen lassen, was aus ihrem "Baby", der heutigen GEMAG, geworden ist.

Die wechselvolle Geschichte begann als Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) "Metall" mit deren Gründung im Herbst 1958. Auf Anweisung des Rates des Bezirkes Karl-Marx-Stadt erfolgte die Verstaatlichung mit der Entstehung des volkseigenen Betriebes VEB Maschinenbau Gelenau im Herbst 1972.

Typenschild PGH Metall Gelenau
Typenschild für Produkte der PGH "Metall" Gelenau

Der eigenständige Betrieb hatte nur eine kurze Lebenszeit, denn bereits 1973 wurde das Gelenauer Werk ein Betriebsteil vom VEB Werkzeugmaschinenfabrik „Hermann Matern“ Magdeburg.

Der Niedergang der DDR brachte viele Veränderungen für die Betriebe und auch für jeden Einzelnen, aber vor allem auch Chancen.

Nach 60 Jahren GEMAG und davon 29 Jahre nach der politischen Wende in der ehemaligen DDR kann man einschätzen, die GEMAG und deren Mitarbeiter haben die Chancen immer gesucht und auch erfolgreich genutzt.

Dafür stehen folgende Fakten:

  • der 2001 errichtete Neubau im Gewerbegebiet Am Gründel an der B95 umfasst heute mehr als 10.000 Quadratmeter Produktionsfläche, ein Großteil davon ist klimastabil oder sogar klimatisiert ausgerüstet,
    heutige GEMAG im Gewerbegebiet am Gründel
    Die heutige GEMAG im Gewerbegebiet Am Gründel an der B95 umgeben von unseren Nachbarn Firma LODUR (ehemals Opel – Autohaus), Firma Mauersberger Badtechnik und der Schrebergartenanlage "Gründel".
  • mit dem Neubau 2001 und in den Folgejahren sind mehr als 30 Millionen EURO an Investitionen ins Unternehmen geflossen,
  • 1999 hat die OMEGA Blechbearbeitung GmbH aus Limbach-Oberfrohna die Aktienmehrheit übernommen, heute ist die OMEGA Blechbearbeitung Holding AG 100%iger Aktieneigentümer der GEMAG,
  • in der GEMAG arbeiten aktuell 103 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie 8 Auszubildende, 2 Werksstudenten und 2 Praktikanten,
  • die GEMAG fertigt Baugruppen und Präzisionsteile überwiegend für den deutschen Werkzeugmaschinenbau,
  • zu den direkten Exportländern gehören Niederlande, Polen und die Schweiz
  • unser Maschinenpark umfasst vorwiegend CNC-Maschinen. Auf unserer UNIPORT 7000 können wir Teile fertigen bis 10 m Länge, 4 m Breite und 2 m Höhe.

Die bereits erwähnten "Altvorderen" hätten wohl an Märchen gedacht, wenn man erzählt hätte, dass eigene Entwicklungen der GEMAG für Werkzeughandling und Werkzeugspeicher in den Ländern wie Argentinien, Saudi Arabien und Armenien im Einsatz sind oder das Sonderlösungen für Werkzeugmagazine in der Luft- und Raumfahrtindustrie eingesetzt werden.

Monteure bei der Endmontage eines Werkzeugkettenmagazins
Unsere Monteure Uwe Reichel und Chris Otto bei der Endmontage eines Werkzeugkettenmagazins für die Gildemeister Drehmaschinen GmbH.

In der GEMAG werden Werkzeugmagazine für den weltgrößten Werkzeugmaschinenproduzenten DMG-Mori gefertigt und montiert. Auch zwei verschiedene Typen von Fräsmaschinen werden in Gelenau produziert und als mechanische Komplettbaugruppe an das Fließband in die Herstellerwerke geliefert

Aber das sind keine Märchen und wenn wir anlässlich unserer 60-Jahrfeier der Gründung der GEMAG unsere Tore für jedermann öffnen, kann sich jeder der möchte, von den Bedingungen und Möglichkeiten der GEMAG überzeugen.

Das wird sein am Samstag, den 02.Juni 2018.

An diesem Tag organisieren und gestalten wir einen Tag der offenen Tür und einen Familientag  nicht nur für unsere Betriebsangehörigen und ihren Familien, sondern für alle Interessenten aus Gelenau und Umgebung.

 

Was haben wir vor?

Tag der offenen Tür am 02.Juni 2018 von 10.00 Uhr bis 13.30 Uhr

Führungen durch die Werkhallen für Jedermann. Zeigen Sie Ihren Kindern, Enkeln, Urenkeln und Freunden sowie Bekannten was Maschinenbau heute ist.

Um 12.00 Uhr  

  • Eröffnung von Grill und Gulaschkanone hierzu spielt die Urknall- Westsachsen-Guggemusik auf

Familientag von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

  • Eröffnung durch Urknall-Westsachsen-Guggemusik Torwandschießen, Bungee Trampolin, Hüpfburg, Kinderschminken, Ponyreiten
  • Wilde Kerle zeigen wilde Drifts
  • DDR-Legende "Trabant" zum Anfassen
  • Hendrik Seibt und ein buntes Programm der Freien Schule Erzgebirgsblick
  • Eistraum Fischer
  • Für Essen und Trinken ist gesorgt

 

Am Tag der offenen Tür präsentiert sich auch die Firma LODUR GmbH als neues Unternehmen im Gewerbegebiet (ehemals Opel-Autohaus). Gern können Sie sich über effiziente Energielösungen beraten lassen.

Wir sind dabei: Schau rein!

Woche der offenen Unternehmen Sachsen

„Was willst du einmal werden?“ Diese Frage lauert für Schülerinnen und Schüler förmlich hinter jeder Ecke. Und die Antwort darauf fällt oft schwer – schließlich gibt es unzählige Möglichkeiten. Schau rein! gibt Jugendlichen eine Woche lang die Chance, ihrem Traum-Job ein Stück näher zu kommen.

Die GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG ist auch dabei und öffnet am Dienstag, dem 13. März zwischen 14:00 und 16:00 Uhr sowie am Donnerstag, dem 15. März zwischen 14:00 und 16:00 Uhr, ihre Pforten. Schülerinnen und Schüler können dann herausfinden, ob der Ausbildungsberuf Zerspanungsmechaniker (m/w) oder Industriemechaniker (m/w) zu ihnen passt.

Was genau macht eigentlich ein Zerspanungsmechaniker (m/w) oder Industriemechaniker (m/w)? Wie läuft die Ausbildung ab und welche Voraussetzungen braucht man hierfür? Fragen wie diese werden beim Rundgang durch die Werkhallen der GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG ausführlich beantwortet!

Also: Rein schauen lohnt sich!

Weitere Informationen zur Anmeldung und zu Schau findet Ihr hier.

Kontakt

+49 (0) 37297 / 8410

GEMAG-Team bei Chemnitzer Firmenlauf mit am Start

Am 06. September 2017 ging der Chemnitzer Firmenlauf die zwölfte Auflage – mit dabei: neun Starter der Gelenauer Maschinenbau AG. Diese wurden von Seiten der Geschäftsführung tatkräftig unterstützt und mit der entsprechenden Laufbekleidung ausgestattet. „Ich stand der Idee von Anfang an aufgeschlossen gegenüber, denn wenn sich ein Team auf Basis der Freiwilligkeit zusammenfindet und gemeinsam sportlich aktiv sein möchte, dann ist das eine gute Sache,“ sagt Unternehmensvorstand Hans-Peter Weise. „Es stärkt den Teamgeist – nicht nur den der Protagonisten – und auch das Unternehmen erfreut sich einer öffentlichen Aufmerksamkeit. Ich würde mich freuen, wenn sich unser Engagement beim Firmenlauf zu einer echten GEMAG-Tradition weiterentwickeln würde.“

GEMAG-Team bei Chemnitzer Firmenlauf mit am Start
Das Team der GEMAG ging beim diesjährigen Chemnitzer Firmenlauf mit neun Teilnehmern an den Start: 1. Reihe, v. l.: Clemens Drescher, Kevin Singer, Elena Welzel 2. Reihe, v. l.: Benjamin Scheller, Kay Morgenstern, Tom Schubert, Paul Richter, Frank Lichtenstein, Kevin Schmidt

Als Schnellste aus dem GEMAG-Team kamen nach knapp fünf Kilometern Kevin Singer, Kay Morgenstern und Benjamin Scheller mit einer Zeit von 19 Minuten und 27 Sekunden ins Ziel. Insgesamt nahmen circa 7640 Teilnehmer von 656 Firmen an dem Lauf durch die Innenstadt von Chemnitz teil.

Ein Start im nächsten Jahr ist bei der GEMAG jedenfalls schon fest eingeplant. „Wir waren auf der Suche nach einer weiteren gemeinsamen Aktivität außerhalb des Unternehmens und konnten mit dieser Veranstaltung die laufbegeisterten Mitarbeiter der GEMAG ansprechen. Das Feedback war durchweg positiv, sodass wir 2018 mit einem noch größeren Team antreten möchten,“ berichtet Tom Schubert, der den Anstoß für die Beteiligung des Gelenauer Maschinenbauers gab.

Classics unter Sternen

Impressionen zur Veranstaltung

Erstmals als Film-Edition fand am vergangenen Wochenende wieder das Konzert „Classics unter Sternen“ auf dem Chemnitzer Theaterplatz statt. Ein großartiges Orchester, grandiose Sängerinnen und Sänger, dazu ausgewählte Kinofilme sowie zum Abschluss ein wundervolles Feuerwerk ließen die Show zum Erfolg werden. Die GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG sponsorte als Partner des Fertigungsnetzwerks die Veranstaltung mit.

30,15,0,50,2
600,600,60,0,5000,1000,25,2000
90,300,0,50,12,25,50,2,70,12,2,50,2,0,1,5000
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern
© Kristin Schmidt
Classics unter Sternen 2017
Bild vergößern

Netzwerktag 2017 war voller Erfolg

Das Fertigungsnetzwerk etabliert neues Kunden-Event

Limbach-Oberfrohna, Gelenau, Hartmannsdorf, Mülsen: Am 16. Juni 2017 veranstaltete das sächsische Firmenbündnis Das Fertigungsnetzwerk erstmals einen Netzwerktag. Zu diesem Kunden-Event waren über 30 Geschäftspartner aus Deutschland sowie dem europäischen und internationalen Ausland nach Limbach-Oberfrohna gekommen. „Die Veranstaltung bot unseren Gästen eine breite Plattform, um fachliche Impulse der unterschiedlichsten Branchen auszutauschen und Fertigungstechnologien des neuesten Standards kennenzulernen“, resümiert Hans-Peter Weise, Sprecher des Fertigungsnetzwerks.

Das Fertigungsnetzwerk realisiert seit 2009 Großprojekte in den Bereichen Landtechnik, Maschinenbau, Schienen- und Sonderfahrzeugbau sowie Medizintechnik und Apparatebau. Zum Verbund zählen die sieben mittelständischen Unternehmen AMS Technology GmbH, Antares GmbH – industrielles Engineering, Delta Barth Systemhaus GmbH, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH, OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG und Schwalbe Metallbau GmbH. Jeder der Netzwerkpartner steht dabei für einzigartige Maßanfertigungen, welche sich durch Ideenreichtum und höchste Qualität auszeichnen.

Über 30 Geschäftspartner aus Deutschland sowie dem europäischen und internationalen Ausland waren zum Netzwerktag nach Limbach-Oberfrohna gekommen. Bei der Besichtigung der Produktionsstätten der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfohna AG stand vor allem der hohe Automatisierungsgrad im Vordergrund.

Auf dem Netzwerktag stellte jedes Partnerunternehmen zunächst die Besonderheiten seiner Branche, eingesetzte Verfahren sowie Neuheiten innerhalb ihrer Maschinenparks vor. Die Kulisse für das Event bildeten die Firmen OMEGA und LOV. Bei einem Rundgang durch die Produktionsstätten der beiden Unternehmen stand vor allem die Fertigung mit hohem Automatisierungsgrad im Vordergrund. Eine 3D-Laserschneid- und Schweißanlage sowie eine automatische Biegemaschine mit Zuführroboter sind nur zwei Beispiele hierfür. Zudem bot der Netzwerktag den Gästen die Möglichkeit zum gegenseitigen Austausch. Diskussionen über aktuelle Trends, technische Innovationen und zukünftige Marktchancen bestimmten den Tag. Den Abschluss bildete eine kleine Oldtimershow mit Motorrädern und Automobilen aus fünf Jahrzehnten. Höhepunkt hierbei war die Testfahrt in einem 1967 gebauten Trabant P 601 A Kübel. Aufgrund der positiven Resonanz soll der Netzwerktag nun als jährlich stattfindende Hausmesse für die Kunden des Fertigungsnetzwerks etabliert werden.

Anschläge inkl. Leerzeichen: 2.305

Mögliche Bildunterschrift: Über 30 Geschäftspartner aus Deutschland sowie dem europäischen und internationalen Ausland waren zum Netzwerktag nach Limbach-Oberfrohna gekommen. Bei der Besichtigung der Produktionsstätten der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfohna AG stand vor allem der hohe Automatisierungsgrad im Vordergrund.

Bild: Das Fertigungsnetzwerk

Kommunaltag in Gelenau

Musikalisch erfolgte die Begrüßung zum dritten Kommunaltag 2017 im Erzgebirgskreis. Die Reise führte Landrat Frank Vogel am 18. Mai nach Gelenau. Bürgermeister Knut Schreiter hatte Hendrik Seibt eingeladen, der mit Schülerinnen und Schülern der 6. Klasse bei strahlendem Sonnenschein vor dem Rathaus die Ortshymne „Glück auf mei Gäln“ zum Besten gab.

Begleitet wurde Landrat Vogel bei seinem Besuch in Gelenau von Rico Ott, Referatsleiter Kommunalaufsicht und Matthias Lißke, Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH. Ziel des Kommunaltages ist, vor Ort mit den Vertretern der Kommune und mit Vertretern der Wirtschaft ins Gespräch zu kommen. Landrat Frank Vogel: „Die ersten Kommunaltage dieses Jahr führen mich bewusst zu Bürgermeistern, die noch nicht so lange Zeit im Amt sind. Der intensive Austausch mit der kommunalen Familie ist mir sehr wichtig.“

Als Beleg für die ansässige Wirtschaftskraft führte Bürgermeister Schreiter die Delegation am Nachmittag in das Gewerbegebiet an der B 95 zur GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG. Vorstand Hans-Peter Weise erläuterte dem Landrat, der das Unternehmen auch von früheren Besuchen kennt, wie es aktuell um den Maschinenbauspezialisten bestellt ist: „Die Dynamik am Markt ist unwahrscheinlich. Unsere Kapazitäten sind nahezu ausgelastet. Eine solche Auftragslage war zu Beginn des Jahres nicht zu erwarten. Wir steuern einen neuen Rekordumsatz von 11,5 Mio. Euro an.“ Allerdings gebe es kaum Wachstumsmöglichkeiten aufgrund der räumlichen Gegebenheiten.

Die GEMAG gibt es seit fast 60 Jahren am Standort in Gelenau. Sie zählt heute zu den großen Namen der Branche. Die Kernkompetenzen liegen vor allem in der Fertigung und Montage von Maschinenbaukomponenten sowie Baugruppen, der großmechanischen Bearbeitung und Präzisionsteilefertigung. Im Jahr 2002 wurde die neue Betriebsstätte im Gewerbegebiet eingeweiht und seither um eine Produktions-, Klima-, Kalt- und Montagehalle erweitert, um sich den Marktentwicklungen anzupassen. „Ein Großteil unserer Investitionen fließt in hochmoderne Bearbeitungs-, Mess- und Fertigungstechnik. Im Juni erwarten wir eine neue Schleifmaschine, mit der wir das sogenannte Koordinatenschleifen anbieten und unser großes Leistungsspektrum noch erweitern können. Diese Vielseitigkeit, hohe Qualitätsansprüche, gebündeltes Know-How und die regelmäßige Beteiligung an Forschungsprojekten sind Garanten für die bisherige und künftige erfolgreiche Unternehmensentwicklung“, berichtet Weise. Aktuell sind 110 Beschäftigte sowie 10 Auszubildende beim Maschinenbauer tätig. Zwei weitere Azubis kommen im August. Die Nachwuchsgewinnung gestalte sich trotz zahlreicher Aktivitäten zunehmend schwierig. Oftmals erfüllen Bewerber nicht die Voraussetzungen, um den Anforderungen der Ausbildungsberufe gerecht zu werden.

Zusammen mit sechs weiteren sächsischen Technologieunternehmen bildet die GEMAG einen deutschlandweit einzigartigen Projektverbund, der diverse Expertisen vereint und damit maßgefertigte Produkte sowie individuelle Lösungen von der Konstruktion bis hin zur Inbetriebnahme ermöglicht - Das Fertigungsnetzwerk. Kurze Entwicklungs- und Produktionszeiten, neue Ideen und eine hohe Spezialisierung machen den Verbund für Auftraggeber attraktiv. Zu den Kunden gehören insbesondere Unternehmen aus dem Maschinenbau, der Landtechnik, dem Schienen- und Sonderfahrzeugbau, der Medizintechnik und dem Apparatebau. „Derzeit fertigen wir gemeinsam mit der LOV Limbacher Oberflächenveredelung GmbH und der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG – letztere ist alleiniger Gesellschafter der GEMAG – Schweißbaugruppen für Berliner Straßenbahnwagen. Weitere Referenzprojekte sind u. a. Modulare Raumsysteme für Krankenhäuser sowie jüngst unser erster Auftrag in der Luft- und Raumfahrtindustrie zur Fertigung einer Anlage für das Werkzeughandling“, so Hans-Peter Weise.

Mehr zum Kommunaltag in Gelenau lesen Sie auf der Website des Erzgebirgskreises.

Firmenrundgang in der GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG.
Foto: Beuthner/Landratsamt Erzgebirgskreis
Firmenrundgang in der GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG.
Foto: Beuthner/Landratsamt Erzgebirgskreis

Qualität und Design in Serie gefertigt

Das Fertigungsnetzwerk auf der intec Leipzig: Halle 2, Stand C26

Limbach-Oberfrohna, Gelenau, Hartmannsdorf, Mülsen:
„Das Fertigungsnetzwerk“ realisiert seit 2009 Großprojekte in Landtechnik, Maschinenbau, Schienen- und Sonderfahrzeugbau sowie Medizintechnik und Apparatebau. Dabei stehen die sieben sächsischen Unternehmen für einzigartige Maßanfertigungen, welche sich durch Ideenreichtum und höchste Qualität auszeichnen. Mit diesem Anspruch geht „Das Fertigungsnetzwerk“ nun in Serie. Auf der intec in Leipzig, vom 07. bis 10. März 2017, präsentiert das Firmenbündnis in Halle 2 an Stand C26 sein breites Portfolio, welches sowohl die Prototypen- und Einzelfertigung als auch die Serienfertigung umfasst.

Basis für diese kundenorientierte, vielseitige Angebotspalette sind, neben einem interdisziplinären Team von über 600 gut ausgebildeten Mitarbeitern, die im Einsatz befindlichen Spitzentechnologien in den einzelnen Bereichen. Hierzu zählen insbesondere Verfahren wie das Plasmaschneiden, Laserschweißen und -schneiden, automatisiertes Kanten und Schweißen mittels Roboteranlagen sowie die CNC-Präzisionsbearbeitung bis 10 Meter Länge, 4 Meter Breite und 3 Meter Höhe. Zur Erweiterung des technologischen Know-hows wird zukünftig auch das Wasserstrahlschneiden den Leistungsumfang ergänzen.

Im Fertigungsnetzwerk arbeiten sieben hochspezialisierte Partnerunternehmen Hand in Hand: AMS Technology GmbH, ANTARES GmbH – industrielles Engineering, DELTA BARTH Systemhaus GmbH, GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH, OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG und Schwalbe Metallbau GmbH. Von der Konstruktion, speziell nach Kundenwunsch, bis zur Endmontage der komplexen Baugruppen entstehen die erstklassigen Maschinen und Anlagen innerhalb des Verbundes sprichwörtlich aus einem Guss. Dank dieses Teamworks und einer effizienten Auftragsabwicklung mithilfe der ERP-Software DELECO® liefert „Das Fertigungsnetzwerk“ serienmäßig Qualität made in Germany.

Am Stand des Netzwerks wird dieses einmalige Konzept aus Full Service, Präzision und Einfallsreichtum unter Beweis gestellt. Zu den Exponaten zählt in diesem Jahr unter anderem ein Vakuumdeckel aus Edelstahl, der in der Lebensmittelindustrie Anwendung findet und mit seiner anspruchsvollen Geometrie sowie der exzellent ausgeführten 3D- und Schleifbearbeitung den höchsten Reinheitsstandards gerecht wird. Weiterhin wird das Laserschutzsystem „A-Protection“ ausgestellt. Diese modulare Laserschutzkabine kapselt den Arbeitsraum moderner 3D-Laserschneid- und -schweißanlagen ein und garantiert einen zuverlässigen passiven Schutz selbst vor hochbrillanten Lasern mit bis zu 10 kW Leistung.

Als Beispiel für die Produktion in Serie wird ein hochwertiger Heizapparat im exklusiven Design, welchen „Das Fertigungsnetzwerk“ in verschiedenen Modellen und großen Stückzahlen für Deutschlands Nummer 1 in dieser Branche fertigt, vorgestellt. Hierfür wurde eigens ein Lackierverfahren entwickelt, durch welches der hitzebeständige Einkomponentenlack gleichmäßig und in optimaler Schichtdicke aufgetragen wird und so für eine makellose Oberfläche sorgt.

Laserschutzsystem A-Protection
Das modulare Laserschutzsystem „A-Protection“ kapselt den Arbeitsraum moderner 3D-Laserschneid- und -schweißanlagen ein und garantiert einen zuverlässigen passiven Schutz selbst vor hochbrillanten Lasern mit bis zu 10 kW Leistung. Bild: Das Fertigungsnetzwerk
Heizapparat im exklusiven Design
„Das Fertigungsnetzwerk“ liefert serienmäßig Qualität made in Germany. Als Beispiel hierfür wird auf der intec ein hochwertiger Heizapparat im exklusiven Design vorgestellt, welchen die Partnerunternehmen in verschiedenen Modellen und großen Stückzahlen für Deutschlands Nummer 1 in dieser Branche fertigt. Bild: Jörg Riethausen

Anschläge inkl. Leerzeichen: 3172

Die GEMAG  Gelenauer Maschinenbau AG erschließt eine neue Branche.

Das Luft- und Raumfahrtindustrie besondere Anforderungen an ihre Produkte und somit Lieferanten stellen, ist bekannt. Deshalb sind wir stolz, dass der erste Auftrag für diese Branche ein Erfolg ist.

Der größte europäische Flugzeugbauer setzt auf Entwicklungen und Produkte aus dem Hause GEMAG. Werkzeugmagazine und Handlingseinrichtungen von GEMAG sind keine Massenware von der Stange, sondern spezifische Kundenlösungen, die optimal auf die Bedingungen beim Anwender zugeschnitten sind. Solche Lösungen gibt es von der GEMAG bereits für Produkte, die in der Erdölindustrie Anwendung finden oder auch für Spezialmaschinen aus der Werkzeugmaschinenbranche.

Alle Lösungen zeichnen aus, dass die Entwickler und Konstrukteure der GEMAG jeweils eine anwenderorientierte und kostenoptimierte Magazinvariante mit Werkzeughandling in kürzesten Fristen bereitgestellt haben. Nach erfolgreicher Übergabe unserer Einheit an den Kunden aus dem Geschäftsbereich Aerospace erhielt die GEMAG einen Anschlussauftrag für weitere Magazinlösungen in dieser bedeutenden Branche der deutschen Hightech - Industrie.

Fertigungsnetzwerk bereit für Industrie 4.0

Anderen einen Schritt voraus: Unternehmen des sächsischen Firmenverbundes und Technologiepartner envia TEL setzen mit Breitbandausbau in der Region neue Maßstäbe

Limbach-Oberfrohna/Gelenau/Hartmannsdorf/Mülsen/Markkleeberg: Das sächsische Firmenbündnis „Das Fertigungsnetzwerk“ ergreift die Initiative und treibt die Breitbandanbindung in Westsachsen voran. Seit dem 04.11.2016 verfügen alle sieben Partnerunternehmen über Internet und Standortvernetzungen mit Spitzengeschwindigkeit. Partner ist der regionale Telekommunikationsdienstleister envia TEL.

In Limbach-Oberfrohna profitieren nun die Firmen AMS Technology GmbH, Limbacher Oberflächenveredelung GmbH, Delta Barth Systemhaus GmbH sowie OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG von der schnellen Glasfaseranbindung. Auch die in Gelenau angesiedelte GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG, die in Hartmannsdorf beheimatete Antares GmbH sowie die Schwalbe Metallbau GmbH mit Sitz in Mülsen sind für die Zukunft gerüstet.

Die Unternehmen können nun Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde übertragen. Bei Bedarf kann die Bandbreite auf bis zu 10 Gigabit pro Sekunde erhöht werden. Für die Anbindungen hat envia TEL insgesamt rund 1,6 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.

„Der Breitbandanschluss bedeutet für uns und die gesamte Region wirtschaftliche Weiterentwicklung sowie Wettbewerbsfähigkeit und Zukunftssicherheit“, sagt die Geschäftsführerin der Delta Barth Systemhaus GmbH, Annett Barth. „Vor allem im ländlichen Raum fehlen oft leistungsfähige Kommunikationsnetze. Wir haben deshalb selbst die Initiative ergriffen und den Netzausbau mit eigenen Ressourcen voran getrieben.“ Auf den Netzausbau aus öffentlichen Mitteln wollten und konnten die Partnerfirmen des Fertigungsnetzwerkes nicht länger warten und gingen in die Offensive.

„Vernetzung und ein schneller Informations- und Datenfluss gehören zu den entscheidenden Standort- und Wettbewerbsfaktoren für Industrie und Gewerbe. Nur ein Glasfaseranschluss bietet die Leistungsfähigkeit, um heutige und künftige Telekommunikationsdienste optimal nutzen zu können“, erläutert Stephan Drescher, envia TEL-Geschäftsführer.

Ingolf Baum, Vorstand der OMEGA Blechbearbeitung Limbach-Oberfrohna AG, sieht dies ähnlich: „Die allgegenwärtige Diskussion über die Industrie 4.0 verdeutlicht eines: Die Abläufe in Produktion und Handel sind von zunehmender Vernetzung geprägt. Eine leistungsfähige IT-Infrastruktur beruhend auf schnellen Datenverbindungen ist die Grundvoraussetzung für die Zukunftsfähigkeit produzierender Unternehmen.“

envia TEL macht sich für den Breitbandausbau in Mitteldeutschland stark. Ende 2015 hat der enviaM-Telekommunikationsdienstleister die Breitbandinitiative in Mitteldeutschland gestartet. Bis 2018 plant das Unternehmen, rund 200 Gewerbestandorte im Süden Brandenburgs und Sachsen-Anhalts sowie in Sachsen an sein Glasfasernetz anzuschließen. In den vergangenen Jahren hat envia TEL rund 80 Gewerbegebiete in Mitteldeutschland an sein Hochgeschwindigkeitsnetz angebunden.

„Die envia TEL hat sich als zuverlässiger, flexibler und in puncto Preis-Leistung ausgezeichneter Partner erwiesen“, lobt Annett Barth. „Mit unserem neuen Breitbandanschluss sind uns in Bezug auf Datenmengen und Übertragungsgeschwindigkeiten auf Jahre keine Grenzen mehr gesetzt – für Unternehmen heute ein Muss“.

Anschläge inkl. Leerzeichen: 3382

Internet mit Spitzengeschwindigkeit: Glasfaseranschlüsse bilden beim sächsischen Firmenbündnis „Das Fertigungsnetzwerk“ die Basis für die Telekommunikationsanforderungen der nächsten Jahrzehnte. Bild: envia TEL GmbH, Michael Setzpfand
Mit dem Breitbandanschluss investieren die Unternehmen des sächsischen Firmenbündnisses „Das Fertigungsnetzwerk“ in die eigene wirtschaftliche Weiterentwicklung und gleichzeitig in die digitale Infrastruktur der Region. Bild: Das Fertigungsnetzwerk

GEMAG Gelenauer Maschinenbau AG ist Partner bei Das Fertigungsnetzwerk